Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Augen’


Nach der langen Schlechtwetterperiode kommt es nun extra schlimm Für alle Allergiker: Viele werden jetzt von Heuschnupfen- und Pollenallergien geplagt  und das bedeutet: Rote, tränende und juckende Augen, eine laufende Nase, ständiges Niesen, Atemnot, oder Hautausschläge bei Hautkontakt mit Gräsern, Blüten oder Ähnlichem.

Heute möchte ich euch einige Tipps gegen den plagenden Heuschnupfen vorstellen, die helfen können den Heuschnupfen etwas zu lindern.

Salz und natürliche Öle stärken bekanntlich die Nasenschleimhäute

Ein Teelöffel Salz wird in 250 ml handwarmen Wasser gelöst und durch die Nase hochgezogen. So werden die Pollen aus der Nase gespült, gleichzeitig werden die Schleimhäute deinfiziert und gekräftigt. Bitte beachtet: Benutzt die Spülung nur ca. 1mal am Tag, zu oft angewandt kann diese Spülung die Schleimhäute auch austrocknen was zu einer Verschlechterung führen kann. Sehr hilfreich sind auch Inhalationen mit Kamille- oder Fenchelöl. Gebt hierfür einfach einige Tropfen des Öles in kochendes Wasser.

Pflanzenheilmittel können wirksame Helfer sein

Die Natur mit ihrer wundervollen Heilenden Kraft bietet Hilfe gegen viele lästige Allergiesymptome: Eine kurmäßige Anwendung von Green Magma stärkt die Abwehrkräfte und vermindert die Ausschüttung von Histaminen, welche für die allergischen Reaktionen verantwortlich sind. Das sollte aber schon Vorbeugend mindestens ein Monat vor dem Pollenflug eingenommen werden. Eine genaue Anwendungsanleitung findet ihr hier : (LINK)

Gesunder Schlaf trotz Pollenallergie

Ein gesunder Schlaf ist immer wichtig. Um Beschwerden in der Nacht zu vermeiden, sollten vor dem Schlafengehen die Haare gewaschen werden, da sich in diesen viele Polle befinden können. Auch richtiges Lüften ist wichtig; über Nacht sollte das Fenster möglichst geschlossen bleiben. Wer nur bei offenem Fenster schlafen kann, sollte dieses ab spätestens 04.00 Uhr schließen, da sich nach dieser Zeit vermehrt Pollen in der Luft befinden. Auf Ventilatoren sollte komplett verzichtet werden, da durch die Luftströmung Pollen aufgewirbelt und in der Raumluft verteilt werden.

Sollte die Nase komplett verstopft sein hilft vor dem zu Bett gehen auch eine Einreibung mit Eukalyptus- oder Tigerbalsam.

Entspannung & Wellness ist das Zauberwort

Es ist erwiesen, dass Stress unter anderem Allergien auslösen und verstärken kann. Also entspannen Sie sich. Machen Sie regelmäßige Entspannungsbäder oder nehmen Sie sich einfach einmal eine kleine Auszeit und schalten Sie vom Ihrem stressigen Arbeitstag ab.

Hier ein paar Rezepte für Wohlfühlbäder:

Eine Badewanne voller Rosenblüten
Nehmen Sie ein großes Schraubglas und tropfen Sie 10 Tr. ätherisches Rosenöl (z.B. Rose türkisch* bio 10 %) in das Glas und verteilen es durch Schwenken im Glas. 500 g grobes Meersalz draufgeben, verschließen und gut schütteln. Man kann das selbst gemischte Badesalz auch mit getrockneten Rosenblüten mischen.   
 
Baden im Lavendelfeld
Nehmen Sie ein großes Schraubglas und tropfen Sie 20 Tr. ätherisches Lavendelöl (z.B. Lavendel fein* bio) in das Glas und verteilen es durch Schwenken im Glas. 500 g grobes Meersalz draufgeben, verschließen und gut schütteln. Man kann das selbst gemischte Badesalz auch mit getrockneten Lavendelblüten mischen.

Duftölen helfen auch im Arbeits- oder Schulaltag

Allergische Reaktionen schwächen die Konzentrations- und Leitungsfähigkeit enorm. Eine Duftlampe mit einigen Tropfen Eukalyptus- oder Bergamotte kann helfen, die Leistung und die Aufnahmebereitschaft wieder zu verbessern. Dieses Mittel ist übrigens auch fürs Büro optimal geeignet. Von diesen Angenehmen Düften können alle im Büro profitieren. Sollten Sie das nicht wollen gibt es viele Duftmischungen auch als praktischen Aroma Roll-On von Primavera.

———————————————————————

Ich hoffe ihr habt viel Erfolg und Freude an diesen Tipps!

Solltet ihr Fragen haben stehe ich euch wie immer unter: jasmin@aromina.com zur Verfügung!:)

Werbeanzeigen

Read Full Post »


Hier eine kleine Hilfe Ihren Hauttypen zu bestimmen.

Es ist sehr wichtig zu wissen, was für einen Hauttyp Sie haben, da Sie nur dann die Richtige Naturkosmetik auswählen können.

An welchen Kriterien erkenne ich meinen Hauttypen:

Die Sensible Haut:

Sie neigen zu Allergischen Reaktionen und Hautrötungen.  Nach dem Waschen spüren Sie oft ein Spannen auf der Haut.

 

Die Normale Haut:

Sie haben eine rosige Haut, die auch sehr gut durchblutet ist, meistens ist sie glatt, matt glänzend und feinporig.

 

Die Trockene Haut:

Sie ist oft glanzlos und neigt sehr schnell zur Faltenbildung, außerdem schuppt die Haut auch sehr gerne.

 

 

Die Mischhaut:

Ihre Stirn, das Kinn und die Nase glänzen und sind eicht fettig. Die Wangenpartie und Augen sind jedoch sehr trocken. Dieser Hauttyp neigt zu Hautunreinheiten und leichten Entzündungen.


Read Full Post »

%d Bloggern gefällt das: